Linda zähmt den Tiger von Ben Furmann

Inhalt

Linda wird leicht wütend. So wütend, dass sie manchmal kaum mehr aufhören kann. Dabei will sie das eigentlich gar nicht.
Eines Tages findet Linda heraus, dass es ihrer Mutter als Kind genauso ging. Und dass ihr Opa das Geheimnis kennt, wie man seine Wut bändigen kann.


Autoreninfo

Ben Furman, Psychiater und Psychotherapeut, ist Mitbegründer des Helsinki Brief Therapy Institute, das er zusammen mit Tapani Ahola leitet. Publikationen u. a.: Ich schaffs! Spielerisch und praktisch Lösungen mit Kindern finden – Das 15-Schritte-Programm für Eltern, Erzieher und Therapeuten (6. Aufl. 2015), Gut gemacht! Das „Ich-schaffs!“-Programm für Eltern und andere Erzieher (2. Aufl. 2014), Es ist nie zu spät, erfolgreich zu sein (zus. mit Tapani Ahola, 2. Aufl. 2016), Jetzt gehts! Erfolg und Lebensfreude mit lösungsorientiertem Selbstcoaching (zus. mit Rolf Reinlassöder, 2. Aufl. 2013).

Meine Meinung

Diese Rezension finde ich sehr schwierig zu schreiben. Das Thema Wutanfälle kennen alle Eltern zu gut. Und die Idee mit dem Tiger zähmen fand ich originell und hilfreich. Leider gab es für mich ein paar Sachen, welche etwas unsensibel oder unlogisch umgesetzt wurden.

Oma ist bei Linda und ihrer Mutter zu Besuch. Linda schaut auf dem Sofa Bilderbücher, ist jedoch sehr wach und aufmerksam beim Gespräch der Erwachsenen mit dabei. Die Mutter klagt bei Oma, wie "schwierig" Linda sei. Ob dies förderlich ist, dies vor dem Kind zu thematisieren? Ich finde nicht. Oma beruhigt die Mutter und erzählt aus deren Kindheit und der Idee von Opa, den Tiger zu zähmen. Als Mutter und Tochter dann zu Opa gehen, weilt dieser im Garten. Lindas Mutter macht mit ihrem Vater ein Rollenspiel, um Linda zu zeigen, wie sie den Tiger gezähmt haben. Linda sieht dem Wutanfall ihrer Mutter peinlich berührt zu. Sie hofft, dass keiner ihrer Freunde vorbeikommt und zusieht. Als sie ihren Tiger zähmen soll, findet sie dies unnötig, da ihr Tiger schon zahm sei.

Das Linda den Wutanfall mal aus einer anderen Sicht sieht, finde ich eine gute Idee. Aber dass sie dann so mir nichts, dir nichts, keine Wutanfälle haben soll, finde ich unwahrscheinlich. Zudem finde ich, ist die Geschichte zu offen. Für Kinder im Alter von 4-6 Jahren wäre ein Schluss angebracht gewesen.

Natürlich ist auch diese Meinung wieder nur subjektiv und von mir persönlich. 

Ich vergebe diesem Bilderbuch leider nur 2 von 5 Wutanfälle, da es mir zu unausgereift ist. 

ⓒHerzensangelegenheitBuch

Das Buch habe ich direkt vom Carl Auer Verlag zur Verfügung gestellt erhalten. Vielen Dank.

Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
32 Seiten
Erscheinungsdatum März 2018
Preis Fr. 25.90





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld