Der Todesmeister von Thomas Elbel

Der Todesmeister von Thomas Elbel




Inhalt

Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister des Todes.
An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauschen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, fisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein..

Meine Meinung

Dies ist mein erster Thomas Elbel Krimi, wie es auch sein erster Krimi  ist. Thomas Elbel hat bis anhin 3 Fantasy Romane geschrieben und versucht sich nun mal ohne Vampire und Werwölfe. Blutig ist dieses Buch aber trotzdem. 
Viktor Puppe ist Polizist, welcher in ein neues Team kommt. Er macht ein Geheimnis um seinen Wechsel. Es werden Andeutungen gemacht, dass er heimlich an einem anderen Fall weiterermitteln will. Der Hintergrund dieses Wechsels wird erst gegen Ende des Buchs aufgelöst.
Sein neues (und spezielles Team) besteht aus Ken und Begum. Begum ist eigentlich nur schlecht gelaunt und schnippisch. Ken ist ein Sprücheklopfer welcher die ganze Sache ab und an nicht so ernst nimmt. Das alle im Team eine schwierige Kindheit hatten, war für mich etwas klischeehaft. Der Umgangston untereinander ist von Sticheleien durchzogen und ruppig.  Am Anfang fand ich dies noch witzig, jedoch ging mir Ken irgendwann auf die Nerven. 

Das Buch ist in einzelne Tage eingeteilt. Diese sind jedoch -ist ja klar bei so einem Fall- sehr lang :-) Die Kapitel aus der Sicht des Mörders fand ich sehr interessant. Dazu kommt, dass diese die Geschichte nachhaltig bereichern. Speziell fand ich auch, dass ein paar Protagonisten in Dialekt sprachen. 

Das Debut von Thomas Elbel verspricht gute Unterhaltung jedoch keine Überraschungen. Es ist nichts Neues, jedoch sind ein paar vergnügliche Stunden garantiert.

Ich vergebe hiermit 3 von 5 Messer.


Vielen Dank #blanvalet und #bloggerportal für das Rezensionsbuch.

Weitere Infos über den Autor unter www.thomaselbel.de


Buchinfos

Einband Taschenbuch
512 Seiten
Erscheinungsdatum 20.11.2017
ISBN 978-3-8341-0414-5
Preis Fr. 14.90



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld