Engel der Erlösung von Hilkje Hänel

Engel der Erlösung von Hilkje Hänel



Inhalt

Berlin im Winter. Innerhalb weniger Tage werden fünf Frauen ermordet aufgefunden. Die Frauen wurden brutal misshandelt und schliesslich erstickt. Bei allen Opfern finden sich deutliche Spuren von zurückliegender häuslicher Gewalt. Alexandra Gode, genannt Alex, 39-jährige Hauptkommissarin bei der Mordkommission, ermittelt im Umfeld der Toten. Jeder der Ehemänner hat jedoch ein Alibi für den Tatzeitpunkt. Und dann taucht ein sechstes Opfer auf, das nicht ins Muster passt. Alex steht wieder ganz am Anfang. Doch die Zeit drängt, der Mörder hat sein nächstes Opfer längst im Visier ...



Meine Meinung

Alex ist eine launische, in sich gekehrte Kommissarin. Reden ist nicht ihre Stärke. Sie zieht sich regelmässig in sich zurück, wenn sie eine Diskussion nicht gutheisst. Dann kapselt sie sich einfach ab und fährt mit ihrer BMW R1200 R davon. Ihr Gerechtigkeitssinn führt sie aber immer wieder auf den Weg der Ermittlungen zurück. Sie kann sehr zynisch sein und wird schnippisch, wenn jemand nicht mit ihrem schnellen Hirn mitkommt. Als Alex einen neuen Partner erhält, ist sie wenig begeistert. Markus Lepke passt jedoch nicht in die Schublade, welche sie ihm zugeordnet hat. Anfangs findet sie ihn zwar lästig, merkt jedoch schnell, dass er mehr zu bieten hat als seine Lederschuhe und Designerjeans. Lepke hat einen unterschwelligen Humor und ist hartnäckig. Sie ergänzen sich und haben eine spezielle Verbindung, da sie in die gleiche Richtung denken und die Gedanken des anderen in Worte fassen können.

Hilkje Hänel hat das Thema häusliche Gewalt in einen Thriller gepackt, welcher gut verfilmt werden könnte. Die Statistik der Opfer wird aufgezeigt und nicht verharmlost.

Auch Vorurteile hat die Schriftstellerin mit einem ironischen Augenzwinkern in die Geschichte integriert. 

"Wenn Oma am Feuer vor der Lehmhütte kleine Äffchen gebraten hat und die Männer nicht Rechtzeitig von den Bäumen runtergeklettert sind, hat sie alles in Zeitungspapier gewickelt, damit es schön warm bleibt..."  Zitat Meyer, S. 252
Dieser Thriller ist von Anfang bis Ende spannend und schonungslos. Ein echter Pageturner. Er lässt die Leser nicht mehr los und regt zum Nachdenken an. Viel mehr als reine Unterhaltungsliteratur.

Die Charakteren von Alex und Lepke sind gut ausgearbeitet. Jedoch bleiben trotzdem ein paar Fragen offen, welche hoffentlich im nächsten Band der Serie tiefer behandelt und aufgeklärt werden. Auch wurden mir das Leben der Freunde etwas wenig beschrieben (Maja und Jan). Hilkje Hänel wird hoffentlich auch Lepkes Geschichte im zweiten Band noch vertiefen, da diese am Schluss nur gestreift wird.

Ich vergebe dem Buch 4 von 5 Eisenrohre, da es mir doch etwas zu viele offene Fragen hat. Ich freue mich jedoch sehr darauf, den nächsten Band zu lesen.

Vielen Dank #bloggerportal und #randomhouse für das Rezensionsbuch

Über die Autorin

Hilkje Charlotte Hänel, geboren 1987, hat ihr Psychologiestudium nach nur 14 Tagen abgebrochen und stattdessen begonnen, Texte fürs Theater zu schreiben. Später hat sie englische Literatur und Philosophie in Göttingen, Berlin, Sheffield und Boston studiert. Heute lebt sie wieder in Berlin. »Engel der Erlösung« ist ihr erster Kriminalroman und der Beginn einer Reihe um die junge Berliner Hauptkommissarin Alexandra Gode.

Interview mit Hilkje Hänel


Buchinfos

Einband Taschenbuch
352 Seiten
Erscheinungstermin 20.11.2017
ISBN 978-3-442-48607-6
Preis Fr. 14.90


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp