The fourth Monkey - Geboren um zu töten von J.D. Barker

The fourth Monkey - Geboren um zu töten von J.D. Barker






Inhalt

5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …
Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weissen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiss, wer du bist, und dass er es nie erfährt …






Meine Meinung

Sam Porter ist ein sympathischer Mensch und ein unglaublich guter Ermittler. Er ist stur, jedoch mag ihn das Team und schaut auch zu ihm. Er wird zu einem Tatort gerufen, bei welchem der mutmassliche Mörder eines alten, ungelösten Falles überfahren wurde. Sam und sein Kollege Nash finden dabei ein Tagebuch welches der richtige Mörder hinterlegt hat. Sam ist als einziger Ermittler der vorherigen Fälle noch im Team. Die Jagd beginnt aber die Zeit rinnt. Ein Mädchen ist verschwunden..
Der Thriller ist extrem spannend aufgebaut und der Spannungsbogen hält bis zum Schluss.  Das Buch ist grausam und blutig. Die humorvolle Art und Weise des Teams zu ermitteln ist witzig zu lesen. Im Tagebuch wird den Lesern die Kindheit des Mörders näher gebracht. Auch diese ist grausam und ab und an hat man fast ein wenig Bedauern für den Jungen.
Der Schreibstil des Buches ist flüssig und man kann kaum aufhören zu lesen. Leider oder zum Glück gibt's bei diesem Buch einen Cliffhanger zu einem neuen Fall. Wann dieser erscheint ist jedoch noch nicht klar.



Ein Thriller für starte Nerven. Daher gebe ich dem Buch 5 von 5 Messern.



Vielen Dank #netGalleyDe für das Rezensionsbuch.



Buchinfos

Einband Taschenbuch
544 Seiten
Erscheinungstermin 27.12.2017
ISBN 978-3-7645-0624-7
Preis Fr. 22.90



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld