Die Farben der Erinnerung von Nicole C. Vosseler


Inhalt

Als Kind verlor Gemma ihre Eltern bei einem Brand – ein tragisches Unglück, das sie auch als Erwachsene noch verfolgt. Ihr zurückgezogenes Leben in New York gerät jäh aus dem Gleichgewicht, als sie anonyme Post erhält: einen Umschlag mit Zeilen eines viktorianischen Gedichts und einem antiken Schmuckstück. Mit Hilfe des charismatischen Oxford-Professors Sisley Ryland-Bancroft begibt sich Gemma auf eine Spurensuche nach dem Absender, die sie über zwei Kontinente führt und grosser Gefahr aussetzt. Denn ohne es zu ahnen, ist sie dabei, ein Geheimnis aufzudecken, das seit Jahrhunderten gehütet wird und der Schlüssel zu ihrer eigenen Vergangenheit sein könnte …




Meine Meinung

Die Geschichte wird in verschiedenen Erzählsträngen erzählt. Der Hauptstrang erzählt die Geschichte um Emma. Sie ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Hilfe erhält sie von Professor Sisley, welcher wie sie, ein nicht so einfaches Leben hatte. Beide ergänzen sich und wachsen über sich hinaus. Ein anderer Erzählstrang führt die Leser ins 19. Jahrhundert zum Dichterehepaar Elisabeth Barrett und Robert Browning. Der dritte Erzählstrang erzählt Passagen der Geschichte von Lucrezia di Cosimo de Medici. 

Die Geschichte ähnelt allgemein etwas den Dan Brown Büchern. Eine Schnitzeljagd durch die Welt nach der Suche nach Hinweisen und Puzzlestücken. Das Buch lebt von den detailliert beschriebenen Szenen und vielen historischen Hintergründen. Der Schreibstil ist literarisch anspruchsvoll. An Anfang ist Geduld gefragt, da die 3 Erzählstränge nicht zueinander passen und erst gegen Schluss ein Gesamtbild ergeben.

Wer Dan Brown Bücher liebt, wird hier sicher glücklich werden.

Ich gebe diesem Buch 3 von 5 Puzzlestücken, da mir der Schreibstil nicht zugesagt hat. 

Vielen Dank #Goldmann für das Rezensionsbuch.


Buchinfos

Einband Taschenbuch
416 Seiten
Erscheinungsdatum 18.12.2017
ISBN 978-3-442-48394-5
Preis Fr. 14.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld