Ferdinand sucht seinen Ton von Maria Köhnen und Hartmut Hoefs




Inhalt

Was schenkt man einer Schildkrötendame, die hundert Jahre alt wird? Ferdinand, der kleine Bär, beschliesst, ihr ein Ständchen zu spielen. Nur – welches Instrument passt zu ihm?
Die Tiere im Lianenwald üben so fleissig, dass sie keine Zeit haben, ihm zu helfen. Zum Glück weiss der kleine Elefant, welcher Ton Ferdinand zu einem ganz besonderen Geschenk fehlt …


Meine Meinung

Das musikalische Bilderbuch zieht nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene in seinen Bann. Die Geschichte rund um den kleinen Bär Ferdinand ist toll aufgemacht. Jeweils auf der linken Buchhälfte sind die Bilder. Maria Köhnen hat die Hintergründe verfliessen lassen, damit die Instrumente und Figuren im Vordergrund stehen. Diese kommen sehr schön zur Geltung.

Auf der rechten Buchseite befinden sich die gedichteten Texte von Hartmut Hoefs. Durch die Wiederholungen sind sie wunderbar einprägsam und kindgerecht.

Das Herzstück ist die Hörspiel CD dazu. Hartmut Hoefs übernimmt dabei die Rolle des Erzählers. Die Sprechpausen werden durch Geräusche bzw durch die Instrumente aufgelockert, so dass jeder Zuhörer der Geschichte folgen kann. 

Nach der Geschichte folgt im Buch noch ein kleiner Theorieteil. Man kann die verschiedenen Instrumente etwas näher kennenlernen und erhält viele Zusatzinformationen.

Abschliessend kann man sagen:


Nur eines muss man noch erwähnen: Der Oma Schildkröt kamen Tränen! (Zitat Buch)
Dieses wunderschön gestaltete Buch inkl. CD empfehle ich jedem Musikliebhaber. Das Bilderbuch erhält von mir 5 von 5 Tönen.

Im Februar 2018 erscheint das neue Abenteuer "Ferdinand sucht einen Freund".

Vielen Dank #UllmannMedien für das Rezensionsbuch. 



Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe mit Hörspiel CD
48 Seiten
Erscheinungsdatum 18.8.2017
ISBN 978-3-7415-2250-5
Preis Fr. 24.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld