Alles schön vorbereitet von Andrea Martens

Inhalt

Zeit ist Mangelware, da kommt die Idee von Meal Prep wie gerufen. Es braucht nur ein bisschen »Convenience« im Kühlschrank. Aber selbst gemacht! Am Samstag über den Markt schlendern und gesunde Lebensmittel einkaufen, am Sonntag zwei Stunden in das eigene Wohlbefinden investieren, kochen und vorbereiten, und schon kann
die Woche beginnen! Ob es nun um ein Frühstück zum Mitnehmen geht, um einen kleinen Lunch für die Mittagspause oder ein leckeres entspanntes Abendessen nach einem stressigen Arbeitstag, mit diesem Buch ist man bestens vorbereitet. Da können auch mal unangemeldet Freunde vor der Tür stehen. Es finden sich bestimmt ein paar vorbereitete Komponenten, die zusammenpassen. Vorgekochtes wird in Gläser gefüllt, verpackt, es wird eingelegt, getrocknet und eingefroren. Die Rezepte sind nie kompliziert und die Bestandteile lassen sich oft untereinander kombinieren. Luftig nordisch inspirierte Fotos, kleine Geschichten und Tipps begleiten die Rezepte. Entspannt,
gemütlich und unterhaltsam.


Leseprobe


Autoreninfos

Andrea Martens, Grafik-Designerin, Foodstylistin, Ernährungsberaterin, Rezeptentwicklerin und Gastgeberin aus Leidenschaft. Lebt in Bonn und arbeitet seit über
10 Jahren mit Jo Kirchherr zusammen.
Jo Kirchherr, seit 1995 passionierter und preisgekrönter Fotograf in Köln für Food-, People- und Werbefotografie.


Meine Meinung

Da ich meiner Familie jeden Tag das Essen vorbereite, freute ich mich sehr auf dieses Buch. Schliesslich würde es mir den Alltag erleichtern und passt zu mir und meiner Familie wie die Faust aufs Auge.

Die Bilder von Jo Kirchherr lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Den Anfang machen verschiedene Morgenessen. Anschliessend ist die Zu- und Vorbereitung von Mittagessen Thema. Den Schlussteil des Buches verwendet die Autorin um einem die Vorteile des vakumierens zu erläutern. 

Zitrone/Blaubeere Cookies @HerzensangelegenheitBuch

Als erstes habe ich die Zitrone/Blaubeere Cookies ausprobiert. Anstelle der Taler habe ich jedoch Häufchen aus der Rohmasse geformt. Diesen Schritt habe ich beim Umsetzen etwas bereut, dass es mit der angegebenen Backzeit nicht aufging. Geschmacklich sind sie jedoch toll geworden.



Etwas später habe ich kiloweise Gemüse gerüstet, mit dem Ziel,  Gemüsesugo vorzubereiten. Nachdem ich diese 2 Stunden kochte, habe ich die Sugo püriert. Für meine Kinder wäre sonst zu offensichtlich gewesen, dass Gemüse drin ist, welches sie nicht mögen. Da ich sehr viel Sugo vorbereitete, standen sowohl Spaghetti als auch Pizza auf dem Speiseplan. Der Sugo diente dabei als Pizzaunterlage. 

Als letztes stand dann noch verschiedenes Gemüse aus dem Ofen auf dem Plan. Also wieder schnippeln was das Rüstmesser hergibt. 


Das Gemüse servierte ich mit Geflügel, welches ich mit einer Limetten Marinade vorbereitet hatte. Das Geflügel wurde dazu eine Nacht im Kühlschrank mariniert und musste danach nur angebraten werden. Zusammen mit dem erwähnten Ofengemüse begleitete Couscous das Geflügel auf dem Teller.


Fazit: Dieses Buch finde ich toll. Es hat viele verschiedene Ideen dabei. Das interessante und spezielle ist, dass diverse Rezepte für mehrere, verschiedene Gerichte reichen und als Kombinationsmöglichkeit dienen. Das heisst, man rüstet vielleicht am Anfang viel, jedoch hat man danach für 3-4 Gerichte ausgesorgt. Als nächstes möchte ich sicher das Pulled Pork mit dem Kohlsalat ausprobieren. Darauf bin ich bereits sehr gespannt. Die Rezepte sind mit schönen Bilder versehen und die Rezepte sind einfach gemacht. Man benötigt zudem nicht irgendwelche spezielle Esswaren oder Gewürze. Alles ist somit total einfach und alltagstauglich.

Ich vergebe diesem Buch sehr gerne 5 von 5 Mahlzeiten. 

Das Buch wurde mir durch den AT Verlag als Rezensionsbuch zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank.

ⓒHerzensangelegenheitBuch

Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
168 Seiten
Erscheinungstermin 26.02.2018
Verlag AT Verlag
Preis Fr. 31.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld