Blutrausch - er muss töten von Chris Carter

Inhalt 

„Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen. 


Autoreninfo

Chris Carter wurde 1965 in Brasilien als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte in Michigan forensische Psychologie und arbeitete sechs Jahre lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, wo er als Musiker Karriere machte. Gegenwärtig lebt Chris Carter in London. Seine Thriller um Profiler Robert Hunter sind allesamt Bestseller.


Meine Meinung

Chris Carter liefert einfach immer ab. Mit seinem neunten (!) Teil rund um Hunter und Garcia trifft er wieder voll ins Schwarze. Da mir letztes Jahr das Buch "Death Call" (Rezension hier) sehr gefallen hat und mir in Erinnerung blieb, war ich sehr auf den neuen Band gespannt.

Das Buch beginnt mit einem Abend von Linda Parker. Leider ist es ihr letzter Lebensabend. Mit dem lockeren Schreibstil katapultiert Chris Carter die Leser direkt in die Geschichte. Unterschwellig merkt man schon während des Lesens - gleich passiert etwas schlimmes. 
Auch Robert Hunter ist an diesem Abend unterwegs. Er gibt eine Gastvorlesung, aus welcher er aber ziemlich kurzfristig verschwinden muss. Schliesslich wird er gebraucht. Seine Freundin, Tracy Adams hat, wie auch sonst durch das ganze Buch, Verständnis.
In diesem Fall arbeiten Hunter und Garcia mit dem FBI zusammen. Mehr unter Druck als freiwillig. Anfangs ist es ein Konkurrenzkampf zwischen den zwei Dezernaten. Mit der Zeit klappt die Zusammenarbeit zwischen den zwei FBI Agenten Fisher/Williams und Hunter/Garcia gut. 

Hunter bleibt der komplexe Charakter welchen ich kennen lernte. Seine Denkgeschwindigkeit ist ausserordentlich und er verblüfft mehrmals nicht nur das FBI sondern auch seinen eigenen Captain Barbara Blake. Seine Erklärungen und Gedankengänge nah zu vollziehen und zu lauschen (er muss diese ja immer erklären, da andere nie auf diese Ideen kommen würden) sind interessant und unterhaltsam. Das auch sein Privatleben ab und an zu Wort kommt, lockert den Fall auf.

Der Thriller brilliert mit einer riesen Spannung. Da die Kapitel jeweils zwischen den Ermittlern und dem Mörder hin und herwechseln, fliegt man durch die Seiten. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Verhör Taktik "Cold Reading" wird anschaulich erklärt. Dieses Kapitel hat mir sehr gefallen und war interessant. Was mir etwas unglaubwürdig vorkam war dieses Mal Barbara Blake. Natürlich ist man ab solch bestialischen Morde schockiert, jedoch arbeitet sie für die UV Abteilung als Captain. Somit sollte sie sich der speziellen Morde und der Ermittlungsart der zwei Detectives Hunter/Garcia gewohnt sein. In den ersten Szenen kam sie mir sehr unbedacht und unerfahren vor. Wer als letztes Opfer vorgesehen ist, war irgendwann vorsehbar. Wie Chris Carter dieses letzte Showdown aber dann verpackte, war überraschend und überragend. Natürlich endet dieser Thriller mit einem Cliffhanger. Somit freue ich mich auf das zehnte Chris Carter Buch :-)

Ich vergebe diesem Spannungsthriller 5 von 5 Sterne.

Das Buch wurde mir durch den Verlag zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank.

Ⓒ HerzensangelegenheitBuch


Buchinfos

Einband Taschenbuch
448 Seiten
Erscheinungsdatum 24.08.2018
Verlag Ullstein
ISBN 978-3-548-28953-3
Preis Fr. 16.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp