Boarderlines von Andreas Brendt

Inhalt

»Wer mir einen nachvollziehbaren Grund nennen kann, erwachsen zu werden, bekommt sämtliches Gold der Welt, einen Oscar in allen Kategorien und sei gleichzeitig in die Hölle verbannt.«

Andi ist ein pflichtbewusster VWL-Student, dem eine lukrative Zukunft winkt. Doch dann entscheidet er spontan, sein Konto zu plündern und nach Asien aufzubrechen. Auf Bali wird er mit dem Surfvirus infiziert, und von nun an ist das Wellenreiten seine lebensbestimmende Leidenschaft, die ihn vor eine grosse Entscheidung stellt: Gibt er dem inneren Feuer Zündstoff oder ebnet er den Weg für die geplante Managerkarriere?

Die Suche nach der Antwort dauert zehn Jahre und führt über unfassbare Abenteuer, durch ferne Länder, zeigt Begegnungen mit aussergewöhnlichen Menschen, skurrilen Typen und gefährlichen Gangstern. Und sie beschreibt den ständigen Kampf mit sich selbst auf dem Weg zum persönlichen Glück.

Boarderlines ist ein autobiografischer Reise-Roman über die schönsten Wellen dieses Planeten, die Sinnsuche und die Sehnsucht nach Abenteuer. Über ein Leben zwischen Pistolen, Edelsteinen, Malaria, einer entlegenen Insel, gemeinen Ganoven, allwissenden Professoren, und deutschen Bierdosen. Über Freundschaft und natürlich über die Liebe - zum Surfen, zu Menschen, zum Leben.


Autoreninfo

Andreas Brendt ist 39 Jahre jung und gebürtiger Kölner. Den Dom sieht er aber selten. Vor fast zwanzigJahren packte ihn das Fernweh und er entdeckte seine grosse Passion: das Surfen. Seitdem stolpert er durch die Welt, immer auf der Suche nach Leidenschaft, aufregenden Begegnungen und natürlich den schönsten Wellen. Ganz nebenbei studierte er Volkswirtschaft und Sportwissenschaft, betreute die deutsche Nationalmannschaft der Wellenreiter, hielt Vorträge über Angst und Motivation bei Profifussballvereinen und arbeitete als Berufsschullehrer. Ausserdem interessiert er sich brennend für fernöstliche Philosophie und Alltagsweisheiten.

Zum Glück entdeckte er dann noch das Schreiben als zweite Leidenschaft neben dem Surfen. Dabei ist ihm die grösste Inspiration seine stete Neugier und seine ungebrochene Naivität, die - nach eigener Aussage - seine beste Charaktereigenschaft ist und ihn immer wieder in die absurdesten Situationen gleiten lässt. Trotz aller Euphorie auf dem Rücken gigantischer Wellen ist er auf dem sandigen Boden geblieben - oder zumindest immer wieder auf ihn zurückgekommen.


Meine Meinung


"Ein Buch mit grosser Erzählkraft" so werden die Aachener Nachrichten mit einem roten Sticker auf dem Cover zitiert. Das könnte natürlich auch nur Täuschung sein. Also tauche ich ein in das Buch und befinde mich sofort im Jahr 1996. Klar, da überlegt man sich: was habe ich damals gemacht? Bei mir hat es einige Zeit gedauert, bis ich mein Hirn von diesen Vergleichen loskoppeln konnte. Und ich wollte doch übers surfen lesen, über Waschmaschinen und Swells und nicht über irgendwelche Vorlesungen in deutschen Hörsälen. Sobald sich aber Andi zum ersten Trip nach Bali überzeugen lässt, geht es so richtig los. Da ich das surfen erst jetzt, und ziemlich spät am entdecken bin, haben mich seine Erfahrungen in den ersten Welle interessiert. Doch, hie und da deckt sich das Ganze. 

Was danach folgt ist mehr als ein Reisebericht über 10 Jahre surfen an exotischen Plätzen dieser Welt. Ja, es hat einen Hauch an Buddhismus darin, an Lebenslehre. Man fängt an, dass eigene Handeln zu hinterfragen. Ich konnte den Autor nur zu gut verstehen, stellte ich mir doch manche der Fragen über gesichertes Leben und Freiheit schön öfters. Ein Satz schwirrt immer noch in meinem Kopf herum. Andreas ist am abwägen was er will, auf das Erlernte setzen, oder sich dem Surfen widmen. Dabei schreibt er: 


"Unsicherheit ist Leben, Unsicherheit ist wunderbar." 

Nebst all den tollen Bildern die einem in den Kopf projiziert werden, wird auch die Sehnsucht nach surfen geweckt. Bei uns steht ein weiterer Familienurlaub an, und da wir alle Spass an Brettern und Wellen gefunden haben, sehe ich mich bereits wieder mit kleinen grünen Wellen und Weisswasser an einem Beachbreak. 

Das spannende an Boarderlines ist, dass man es als reinen Niederschrieb einen Surftripps lesen kann, aber auch als Buch, welches weit übers surfen hinaus geht. Bei mir war es Zweiteres. Ich habe mich immer wieder ertappt, wie ich an Aussagen von Andi denken musste, wie ich mein eigenes Tun und Handeln hinterfrage und neu zu ordnen versuche. 

Mit voller Überzeugung verdient dieses Buch 5 von 5 perfekten Wellen.

P.S. Ich freue mich, dass es schon einen zweiten Band gibt und dieser schon bei mir zu Hause auch mich wartet. Die Rezension dazu folgt natürlich.

Vielen Dank Conbook für dieses Rezensionsbuch.

Ⓒ HerzensangelegenheitBuch



Buchinfos

Einband Taschenbuch
412 Seiten
Erscheinungsdatum 15.02.2017
Verlag Conbook Medien
ISBN 978-3-943176-99-5
Preis Fr. 15.90

Kommentare

  1. LIEBE NICOLE, ich kann diese Begeisterung für das Surfen nicht teilen. Für mich hat Wasser keine Balken ;-) !
    Aber Danke für die ausführliche Buchvorstellung.
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela, vielen Dank für dein Kommentar. Das Surfen viel mir auch nicht so leicht wie meinen Kindern. Wahrscheinlich komme ich ins Alter wo alles etwas länger dauert ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://herzensangelegenheitbuch.blogspot.ch/p/datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?utm_source=pp-email&utm_medium=email&utm_campaign=EU&pli=1).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Anja Berger

Interview mit Daniela D'Arcangelo

Interview Lars Schütz