Mutterland von Paul Theroux

Inhalt

«Mutterland zu lesen ist, als sähe man einem Autounfall in Zeitlupe zu. Es ist eine bösartige Abrechnung. Und es macht Spass.» Stephen King 

Alle in Cape Cod halten Mutter für eine wunderbare Frau: fleissig, fromm, genügsam. Alle ausser ihrem Ehemann und ihre sieben Kinder. Für sie ist sie eine engstirnige und selbstsüchtige Tyrannin. Der Erzähler Jay, Reiseschriftsteller mittleren Alters, ist eines der sieben Kinder. Zusammen mit den Geschwistern findet er sich bei der Mutter ein, als der Vater stirbt – die erstickende Enge dort, im wortwörtlichen Mutterland, evoziert eine Bandbreite an Gefühlen, die dem Leser auf unheimliche Weise genau das präsentieren, was sonst immer nur der Horror der anderen ist.



Autoreninfo

Paul Theroux, geboren 1941 in Medford, Massachusetts/USA, ist mit mehr als dreissig veröffentlichten Büchern einer der weltweit populärsten Gegenwartsautoren. Weltruhm erlangte er vor allem als Reiseschriftsteller. Daneben verfasste er autobiographisch beeinflusste Romane. Theroux ist seit 2013 Mitglied der American Academy of Science and Arts. Er lebt mit seiner Familie auf Hawaii und auf Cape Cod.


Meine Meinung

Dieses Buch habe ich ganz klar nach dem Klappentext ausgewählt. Das Cover finde ich etwas nichtssagend und ich hätte das Buch nie danach ausgewählt. 

Der Schreibstil ist am Anfang etwas ungewohnt. Es ist eine Erzählung von Jay, einem geschiedenen Reiseschriftsteller. Er ist 50 Jahre alt und kommt zum Sterben seines Vaters mit der Familie zusammen. Rückblicke in die Kindheit mit vielen schwierigen Geschwistern und einer noch schwierigeren Mutter. Die Situationen werden sehr detailliert und authentisch beschrieben. Da ich selber eine glückliche Kindheit verbringen durfte, war mir der Roman fast ein wenig zu Negativ. Das Selbstmitleid von Jay nimmt ab und an etwas überhand, was bei einem 656 seitigen Werk anstrengend wird. Jays Geschwister sind allesamt unsympathisch und man kann sich fast nicht entscheiden, wer der oder die Schlimmste ist. Leider toppt die Mutter alle. Die Intrigen und das Bösartige an ihr ziehen sich von der ersten bis zur letzten Seite durch, und man fragt sich, warum sich die Kinder dies alles gefallen lassen? Und warum versuchen sie noch im hohen Alter die Gunst der Mutter zu erlangen?

Trotz all diesen für mich negativen Punkten ist Paul Theroux ein begnadeter Erzähler. Die Situationskomik, welche ab und zu auftaucht, ist kohlenrabenschwarz.

Es ist extrem schwierig, dieses Buch zu bewerten. Danke der Erzählkunst und Beobachtungsgabe Therouxs bewerte ich das sonst eher zähe Buch mit 3 von 5 Kindern.

Das Buch wurde mir durch den Verlag als Rezensionsbuch zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.

Ⓒ HerzensangelegenheitBuch


Buchinfo

Einband gebundene Ausgabe
656 Seiten
Erscheinungsdatum 14.03.2018
Verlag Hoffmann & Campe
ISBN 978-3-455-00290-4
Preis Fr. 29.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld