Alle lieben Tacos von Ben Fordham

Alle lieben Tacos ; Hölker Verlag ; Felipe Fuentes Cruz ; Ben Fordham

Inhalt

65 authentische Rezepte zeigen, wie vielfältig der neue Fast-Food-Trend aus Mexiko ist. Die köstlichen Wraps lassen sich nach Lust und Laune zubereiten – egal, ob zum Frühstück, mit Fisch, Fleisch, vegetarisch oder sogar als Dessert. Tacos lieben einfach alle! 

Meine Meinung

In diesem Buch werden die Tacos geehrt. Und dies auf bestmögliche Weise. Mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch. Verschiedene Saucen und auch Getränke werden vorgestellt. Mit viel Kreativität haben Felipe Fuentes Cruz und Ben Fordham die mexikanische Küche eingefangen. Alle Seiten und Bilder sind sehr farbenfroh. 




Auf der ersten Seite sind sogar alternative Zutaten aufgelistet. Diese Anmerkungen stehen vor dem Inhaltsverzeichnis und werden fast überlesen. Da hätte ein etwas anderer Standort besser gepasst. 

Die Autoren haben selbst in London das Restaurant Benito's Hat eröffnet. Auch in Mexiko haben sie ein Pop-up Restaurant eröffnet. Dies merkt man bei der Zubereitung der Rezepte. Die verschiedenen Aromen lassen Geschmackserlebnisse auf der Zunge entstehen.




Was mir sehr gefallen hat, waren die verschiedenen Desserts. Die Apple-Pie-Taquitos waren ziemlich schnell zubereitet und sehr lecker. Die Apfelfüllung ist süss, saftig und warm, die Vanielleglace ist das Gegenteil mit der Kälte und frische. Die Minzblättchen sind etwas gewohnungsbedürftig und können bei Bedarf auch weggelassen werden. Ich fand sie jedoch toll.

Es werden Drinks mit und ohne Alkohol vorgestellt. so hat es für jeden Geschmack und alle Bedürfnisse etwas feines. Dies fand ich gut. 

Ich vergebe diesem Buch gerne 4,5 von 5 mexikanischen Abendessen.

Vielen Dank an den Hölker Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
144 Seiten
Erscheinungsdatum 05.07.2018
Verlag Hoelker Verlag
ISBN 978-3-88117-193-9 
Preis Fr. 36.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld