Meine Zeit mit Eleanor von Amy Bloom

Meine Zeit mit Eleanor ; Amy Bloom ; Atlantik

Inhalt

Washington, 1932: In der heissen Phase des Präsidentschaftswahlkampfes reist die junge, erfolgreiche Reporterin Lorena Hickock in die Hauptstadt, um in einer Kolumne Einblicke in das Leben von Franklin D. Roosevelt und seiner Frau Eleanor zu liefern. Nur wenige Wochen nach dem neuen Präsidentenpaar zieht "Hick" ebenfalls ins Weisse Haus ein - und wird zur Geliebten der First Lady.

Sie lieben, fördern und fordern einander gleichermassen: die geistreiche Hick, die sich mit viel Biss aus armen Verhältnissen hochgearbeitet hat, und die idealistische, warmherzige Eleanor, die mit ihrem Kampf für die Menschen- und Arbeiterrechte, für Pressefreiheit und Gleichberechtigung in die Geschichte eingehen soll und deren diplomatischer Einfluss weit über den Tod ihres Mannes hinaus reicht. Was sie verbindet, ist ihr Glaube an die Sache und an ihre weibliche Stärke. Nach aussen hin ein wohlgehütetes Geheimnis, ist die wahre Natur der Freundschaft zwischen den beiden aussergewöhnlichen Frauen in vertrauten Kreisen schnell bekannt - und wird von politischen Affären und Pflichten immer wieder auf die Probe gestellt. 


Autoreninfo

Amy Bloom, geboren 1953, hat bereits mehrere Romane und Erzählungen veröffentlicht. Ihr Erzählungsband Liebe ist ein seltsames Kind wurde für den National Book Award nominiert. Bloom schreibt unter anderem für den New Yorker, The New York Times, The Atlantic Monthly und Vogue. Sie lehrt an der Yale University Creative Writing. 

Meine Meinung

Lorena Hickrock, Hick, ist eine erfolgreiche Reporterin. Sie kriegt die Chance, während des Präsidentschaftswahlkampfes den Kandidaten Franklin D. Roosevelt zu begleiten. Dabei lernt sie dessen Frau Eleanor kennen. Die zwei Frauen verbringen viel Zeit miteinander und lernen sich kennen und lieben.

Amy Bloom hat einen melancholischen aber fiktiven Roman rund um zwei Frauen geschrieben. Obwohl der Schreibstil eigentlich ziemlich einfach ist, kam ich persönlich damit nicht so klar. Es gab verschiedene Zeitsprünge, welche mühsam zum Verfolgen waren. Diese sind nicht gekennzeichnet und es wechselt wahllos hin und her. Für mich wäre eine chronologische Zeitfolge einfacher gewesen. Daher hatte ich ziemliche Mühe mit der Geschichte und ich war ehrlicherweise mehrmals kurz davor, das Buch abzubrechen. Gegen Schluss habe ich das Buch nur noch quergelesen.

Eine Beziehung zu den Personen konnte ich nicht recht aufbauen. Die Gefühlswelt zwischen Lorena und Eleanor wird sehr gefühlvoll beschrieben. Auch die Stellung der Frau, Politik und der Gesellschaft wird etwas beleuchtet, steht aber nicht im Vordergrund.
Daher muss ich leider sagen, dass das Buch leider nicht so meins ist. 

Auf Grund des querlesen ist für mich die Bewertung des Buches sehr schwierig. Daher verzichte ich darauf und lasse jeden Leser selber entscheiden. Mich hat es nicht überzeugt.

Ein Dankeschön trotzdem an den Verlag für das Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
272 Seiten
Erscheinungsdatum 01.04.2019
Verlag Atlantik
ISBN 978-3-455-00568-4 
Preis Fr. 28.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp