Wie ein Leuchten in tiefer Nacht von Jojo Moyes

Jojo Moyes ; Wie ein Leuchten in tiefer Nacht ; Rowohlt

Inhalt

1937: Hals über Kopf folgt die Engländerin Alice ihrem Verlobten Bennett nach Amerika. Doch anstatt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten findet sie sich in Baileyville wieder, einem Nest in den Bergen Kentuckys. Mächtigster Mann ist der tyrannische Minenbesitzer Geoffrey Van Cleve, ihr Schwiegervater, unter dessen Dach sie leben muss.
Neuen Lebensmut schöpft Alice erst, als sie sich den Frauen der Packhorse Library anschliesst, einer der Bibliotheken auf dem Lande, die auf Initiative von Eleanor Roosevelt gegründet wurden. Wer zu krank oder zu alt ist, dem bringen die Frauen die Bücher nach Hause. Tag für Tag reiten sie auf schwer bepackten Pferden in die Berge.
Alice liebt ihre Aufgabe, die wilde Natur und deren Bewohner. Und sie fasst den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen. Gegen alle Widerstände. 


Autoreninfo

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Der Roman «Ein ganzes halbes Jahr» machte sie international zur Bestsellerautorin. Zahlreiche weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex.
Karolina Fell hat schon viele grosse Autoren ins Deutsche übertragen, u.a. Jojo Moyes, Bernard Cornwell und Kristin Hannah.

Meine Meinung


Alice lernt ihren Mann Bennett kennen und folgt ihm in ein kleines Dorf nach Kentucky. Leider hat sie ganz falsche Vorstellung vom Zusammenleben. Dieses ist alles andere als einfach. Das junge Paar wohnt mit dem herrischen Vater Bennetts. Als das kleine Dorf weitere Mitarbeiter für die Packhorse Library sucht, schliesst sich Alice den Frauen an. Plötzlich erfasst Alice neuen Lebensmut. Sie ist mit ihrem Pferd während des Tages unterwegs und findet langsam aber sicher Freunde. Ihr Schwiegervater, der tyrannische Minenbesitzer, ist grosser Gegner der Initiative und bringt Unruhe ins Dorf. Die Ehe zwischen Alice und Bennett bröckelt. Alice kämpft immer mehr für ihre Überzeugung und ihre Freunde.

Das Buch war einfach wundervoll zum Lesen. Die ganze Umgebung und Natur hat Jojo Moyes unglaublich bildlich und detailliert beschrieben. Man hat direkt das Gefühl dabei zu sein. Die Geschichte nimmt die Leser regelrecht gefangen. Die Charakteren aller Figuren (auch Nebenfiguren!) sind bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und unglaublich vielseitig. 
Die Frauen der Packhorse Library sind alle toll. Alice hat mir gefallen. Sie blüht regelrecht auf und wächst auch über sich hinaus. Mein Lieblingscharakter war aber Margery. Jedoch wachsen einem auch all die anderen Figuren ans Herz. Eine regelrechte Abneigung entwickelt man auch zu der einen oder anderen Figur :-)

Die unterschiedlichen Frauen unterstützen verschiedene Familien, sind füreinander da und kämpfen für ihre Sache. Als Bibliothekarin kann ich dies voll verstehen und finde es toll.
Das Buch enthält alles um die Zeit zu vergessen. Dramatik, Liebe, Freundschaft, schönes Setting und sogar ein Hintergrund, welcher auf wahren Begebenheiten aufgebaut ist. 
Einfach nur toll. 

Ich vergebe diesem Buch gerne 5 von 5 Bibliothekarinnen.

Herzlichen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.


Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
544 Seiten
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Verlag Rowohlt
ISBN 978-3-8052-0029-5
Preis Fr. 36.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp