The Chain von Adrian McKinty

The Chain ; Droemer Knaur ; Adrian McKinty

Inhalt

Was als ganz normaler Tag begann, wird zum Albtraum für die alleinerziehende Rachel, als ihre 13-jährige Tochter auf dem Weg zur Schule verschwindet. Die einzige Spur: Das Handy des Mädchens wird an der Bushaltestelle gefunden. Tatsächlich erhält Rachel kurz darauf einen Anruf von der Entführerin. Die Frau am Hörer – ebenfalls Mutter eines entführten Kindes –, gibt sich als Kylies Kidnapperin zu erkennen. Sie ist Teil des perfiden Netzwerks »The Chain«. Und sie hat Rachel auserwählt, die Kette der Kindes-Entführungen weiterzuführen: Wenn Rachel ihr Kind lebend wiedersehen will, muss sie nicht nur binnen weniger Stunden das Lösegeld auftreiben – sie muss ihrerseits ein Kind entführen und dessen Eltern dazu bringen, dasselbe zu tun. Die Kette muss weitergehen.

Leseprobe

Autoreninfo

Adrian McKinty wuchs im nordirischen Carrickfergus auf und studierte Jura an der Warwick University sowie Philosophie in Oxford. In den neunziger Jahren wanderte er nach New York City aus. Dort hielt er sich mit allen möglichen legalen bzw. illegalen Gelegenheitsjob bis 2001 über Wasser. Dann zog er nach Denver, Colorado, um dort als Highschool-Lehrer Englisch zu unterrichten. 2008 packte ihn erneut das Fernweh und er siedelte mit Frau und Kindern um nach Melbourne, Australien.
Seine zahlreichen Kriminalromane sind preisgekrönt. In Deutschland wurde McKinty bekannt mit seinem katholischen Bullen Sean Duffy, der im Belfast der düsteren achtziger Jahre ermittelt. 

Interview mit dem Autor

Meine Meinung

Rachel erlebt den Albtraum aller Eltern. Ihre Tochter wird bei der Bushaltestelle entführt. Wie kommt jemand nur auf sie? Sie ist eine alleinerziehende Mutter, welche gerade den Krebs besiegt hat. Die Entführerin sagt ihr, dass sie nicht die Erste und auch nicht die Letzte in der Kette sei. Wenn sie ihre Tochter wiedersehen will, muss sie genaue Anweisungen befolgen und auch ein Kind entführen. Kann sie dies wirklich machen?

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil widmet sich der ganzen Entführungsgeschichte. Der Schreibstil ist einfach und rasant. Durch die relativ vielen direkten Reden fliegt man unglaublich schnell durch die Seiten. Die Geschichte nimmt einem schnell gefangen und lässt einem nicht mehr los. Die Geschichte spielt mit der Angst der Mutter. Rachel macht alles um ihre Tochter zurückzukriegen. Und wenn ich alles sage, meine ich auch alles. Während ihrem Kampf erhält sie Unterstützung von ihrem Ex-Schwager. 

Der zweite Teil widmet sich der Zeit danach. Wenn man nämlich einmal in der Kette war, kommt man nie wieder raus. Ob Rachel ihre Tochter retten kann oder nicht, wird an dieser Stelle nicht verraten. Rachel leidet danach aber sehr , hat Albträume und schwört sich, die Kette zu sprengen.

Die ganze Geschichte ist ziemlich amerikanisch und manchmal nicht sehr realistisch. Jedoch ist es trotzdem spannend. Die Figuren sind manchmal etwas klischeehaft und nicht sehr tiefgründig. Das Buch könnte sicher verfilmt werden, da der Autor sehr viel Action eingebaut hat.

Wer sich also an etwas platten und klischeehaften Figuren nicht stört, kann sicher ein paar atemlose Stunden mit diesem Thriller verbringen. Spannend ist er allemal.

Ich vergebe diesem Thriller gerne 4 von 5 Kinder.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband Taschenbuch
352 Seiten
Erscheinungsdatum 02.09.2019
Verlag Droemer Knaur
ISBN 978-3-426-52485-5
Preis Fr. 23.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp