Die kleine Motte die davon träumte, anders zu sein von Sabine Dully & Eva Dax

Die kleine Motte die davon träumte, anders zu sein ; Knesebeck Verlag ; Sabine Dully ; Eva Dax

Inhalt

Die staubige, kleine Motte hat nur einen einzigen Wunsch: sie möchte ein Schmetterling sein! Dafür erscheint ihr keine Anstrengung zu gross. Sie bemalt ihre Flügel mit bunten Mustern, saugt ekligen Blütennektar und trainiert hart für einen eleganten Flugstil. Ja, sie verzichtet sogar auf die nächtlichen Ausflüge, wie sie Motten so lieben, um tagsüber fit wie ein Schmetterling zu sein! Auf Dauer ist das ganz schön anstrengend. Erst als all ihre Versuche scheitern, und sie – zutiefst deprimiert – eine Fledermaus trifft, gerät sie ins Grübeln: denn die Fledermaus wäre nichts lieber als eine Blaumeise … Da wird plötzlich beiden klar, dass sie sich bisher ganz schön verbogen haben – und wie sehr ihnen das fehlt, was sie eigentlich am liebsten mögen: die Nacht.

Autoreninfo

Eva Dax ist Literaturwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin und Redakteurin für verschiedene Print-, TV- und Radio-Redaktionen. In Köln lernte sie Sabine Dully kennen. Die beiden gründeten 2014 das Autorin-Illustratorin-Duo »Dully&Dax«, das mit seinen lustigen Geschichten und einzigartigen Figuren den Kinderbuchmarkt bereichert. Ihre Bücher erschienen bereits im Oetinger Verlag. 

Meine Meinung

Die kleine Motte ist enttäuscht. Nie hätte sie gedacht, dass sie nach dem Verpuppen als Kleidermotte aus der Hülle schlüpft. Schliesslich gibt es so viele verschiedene Schmetterlinge. Und alle wunderschön! Als die Schmetterlinge sie nach einer Diskussion übers Lieblingsessen auslachen und ausgrenzen, ist die Enttäuschung gross. Wie hätte sie auch ahnen können, dass muffige, alte Wollsocken nicht überall gut ankommen? Also setzt die kleine Motte alles daran, wie ein Schmetterling zu sein. Weniger flatterhaft, Nektar trinkend  und mit farbigen Flügel. Doch nicht alles ist so einfach zu ändern wie die Farbe der Flügel. Nach einem überaus traumatischen Erlebnis sitzt die Motte frustriert und traurig auf einem Ast. Plötzlich ein rascheln, und plumps - eine kleine Fledermaus landet neben ihr. Eine Fledermaus mit einem bemalten Kopf und einem Schnabel aus Pappe. Was soll das? Die zwei kleinen Tiere kommen ins Gespräch und merken dann schnell: Jeder ist gut so wie er ist.

Ein wirklich zauberhaftes Bilderbuch. Die kleinen Tiere sind auf der Suche nach sich selbst. Die anderen Tiere scheinen viel hübscher und besser zu sein und so hadern die Motte und die Fledermaus mit sich und ihrem Schicksal. Die Sicht auf die wesentlichen Dinge ändern sich aber, als sie sich gegenseitig den Spiegel vorhalten.

Die Illustrationen sind farbenfroh und liebevoll. Die kleine Motte und die kleine Fledermaus sind zum knuddeln. Auch bildlich wurden viele Sachinformationen toll verarbeitet. Die Leser und Zuhörer lernen viele verschiedene Schmetterlingsarten kennen, dass Motten Socken lieben und auch Lavendel verabscheuen. Auch das passende Vorsatzblatt mit den Motten und den verschiedenen Wollsocken hat mir sehr gefallen.

Ein überaus süsses Bilderbuch über die Eigenschaft stolz auf sich zu sein. Sich anzunehmen, zu akzeptieren und zu lieben wie man ist. Einfach nur toll.

Ich vergebe diesem Bilderbuch gerne 5 von 5 ehrliche Freunde.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
32 Seiten
Erscheinungsdatum 21.02.2020
Verlag Knesebeck Verlag
ISBN 978-3-95728-305-4
Preis Fr. 19.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp