Feuerland von Pascal Engman

Feuerland ; Pascal Engman ; Tropen ; Klett Cotta Verlag

Inhalt

In Stockholm wird ein exklusiver Uhrenladen überfallen, kurz darauf verschwinden zwei reiche Geschäftsmänner. Vanessa Frank beginnt zu ermitteln und deckt Verbindungen zu einer Klinik in Chile auf, die illegale Organtransplantationen vornimmt. Im Auftakt der Thriller-Serie muss die Kriminalkommissarin sich der Macht des Organisierten Verbrechens stellen. Kann sie allein ein ganzes Netzwerk zu Fall bringen?

Schweden: Vanessa Frank, Kriminalleiterin der Sonderkommission Nova, wurde betrunken am Steuer erwischt und vom Dienst suspendiert. Nicht das Einzige, was in ihrem Leben momentan schiefläuft. Doch anstatt einen Gang runterzuschalten, stürzt sie sich von ferne in neue Ermittlungen. Ein exklusiver Uhrenladen wurde ausgeraubt, aber keine einzige Uhr entwendet. Kurz darauf werden mehrere Geschäftsmänner entführt und nach Erpressung eines hohen Lösegeldes unversehrt wieder freigelassen. Ausser ihrem dicken Bankkonto verbindet die Männer nichts miteinander. Und niemand von ihnen will auch nur ein Wort sagen. Was zunächst wie zwei seltsame Einzeltaten wirkt, entpuppt sich schon bald als brisanter Fall, der Vanessa Frank um den halben Erdball bis nach Chile jagt.


Autoreninfo

Pascal Engman, geboren 1986, war Journalist des schwedischen »Expressen«. Sein 2019 bei Tropen erschienener Thriller »Der Patriot« wurde in Schweden ein Bestseller. »Feuerland« ist der erste Band in der Krimi-Reihe um Kriminalinspektorin Vanessa Frank. Pascal Engman lebt in Stockholm. 

Meine Meinung

Bereits "der Patriot", Engmans erstes Buch, hat mich in seinen Bann gezogen. Deshalb war ich mehr als gespannt auf "Feuerland". Mit Vanessa Frank hat der Autor eine spannende Kommissarin erschaffen. Sie wirkt echt und hat wenig gekünsteltes an sich. Ich mochte sie auf Anhieb. Noch mehr zugesagt, hat mir Nicolas Paredes, eine weitere - nicht unwichtige Figur - in diesem Buch. Generell darf gesagt werden, dass sich Engman mit den Probanden sehr viel Mühe gegeben hat, alle sind authentisch und man erhält genug Informationen zu den einzelnen Charakteren.

Die diversen Erzählstrange passen gut zueinander. Es dauert etwas, bis man herausfindet wie alles zusammenpassen könnte, dies macht aber nichts. Den Teil in Schweden fand ich eher weniger spannend, als alles rund um die "Sociedad" in Chile. Die Region "Feuerland" verleiht dem Buch auch den Titel. Schon nur daran sieht man, wie wichtig der Part in diesem Land ist. Die Figuren, welche dort ihre mehr als zwielichtigen Geschäfte treiben, sind äusserst interessant. Gerade der chilenischen Hauptfigur hat Engmann viel Charakter und Tiefe verliehen. Obwohl er ein Gräuel ist, mag man ihn irgendwie. Auf alle Fälle gings mir so.

Die Verbindung der Entführungen und Lösegelderpressung in Schweden, mit den Gewalttaten in Chile ist äusserst gut gelungen. Mir hat das Buch enorm viel Lesefreude bereitet. Daher freue ich mich jetzt schon auf den nächsten Fall von Vanessa Frank. Schliesslich wurde uns ja eine Krimi-Reihe dazu versprochen. Ich hoffe, dass auch Nicolas wieder einen Part erhält.

Ich vergebe diesem Buch gerne 5 von 5 Uhren.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband Paperback
496 Seiten
Erscheinungsdatum 22.02.20
Verlag Tropen Verlag
ISBN 978-3-608-50439-2
Preis Fr. 26.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp