Im Land der kaputten Uhren von Miriam Spies

Im Land der kaputten Uhren ; Miriam Spies ; Conbook Verlag

Inhalt

Als ihr zu Hause die Luft wegbleibt, ergreift Miriam Spies mitten im Winter die Flucht nach Marokko. Denn wo kann man sich besser von deutscher Ordnung erholen als hier: Funktionierende Uhren sind in Marokko ebenso selten wie verbindliche Fahrpläne. Preise werden verhandelt, Hilfsbereitschaft ist selbstverständlich.

Mit einem Minimum an Geld, Plan und Gepäck macht sie sich auf die Reise durch ein Land, dessen Winter kalt und verregnet sind. Mal übernachtet sie in einer Studenten-WG, mal bei einer traditionellen marokkanischen Familie, mal im Hippie-Hostel. Ihr Reiseroman erzählt vom Unterwegssein durch eine fantastisch fremde Welt, von kauzigen Reisebegleitern, Minutenfreundschaften, schlaflos durchwachten Nächten und skurrilen Lebenswegkreuzungen.

Ihre Reise führt sie nach Nador, Tanger, Chefchaouen, Essaouira, Marrakesch, Casablanca und Rabat. Die grossen historischen Stätten wie den Djeema el Fna sucht sie ebenso auf wie die dunklen Ecken, die man angeblich besser meidet. Doch umgeben von Bettlern und Veteranen, Krämern, Löwenmüttern und Studenten lernt Miriam bald: In Marokko reist man nie allein.

Autoreninfo

Miriam Spies, 1982 in Mainz geboren, studierte Germanistik, Kulturanthropologie und Buchwissenschaft. Sie ist Autorin des Buchs Das ist DAF. 2014 reiste sie zum ersten Mal auf den Spuren der Beatgeneration nach Tanger. Seitdem war sie jedes Jahr mindestens einmal dort.

Meine Meinung

Marokko steht schon eher oben auf der Wunschliste. Somit bot sich dieses Buch gerade zu an. Der Klappentext verspricht doch einiges. Ich stellte mir vor, dass ich dadurch vielleicht einige Ideen für Reiseziele erhalte. Was ich wirklich eindrücklich fand, war die Hilfsbereitschaft der marokkanischen Bevölkerung. Da könnten wir uns gerne eine dicke Scheibe davon abschneiden. Wobei man ja immer bei sich selbst anfangen sollte.

Ich gestehe, dass sich der Reiseroman für mich zu einer Art Hassliebe entwickelt hat. Mir kam es vor, als wolle die Autorin allen Beweisen, dass sie die studierten Fächer wirklich nutzt. Hie und da tauchten Wörter auf, welche ich schlichtweg nicht kannte. Also Smartphone gezückt und über die allseits bekannte Suchmaschine Erleuchtung gesucht. Mit der Zeit nervte es aber nur noch und ich liess es sein. Die arabischen Einschübe fand ich eigentlich ganz ok, da hinten im Buch eine Liste mit den wichtigsten Ausdrücken und deren Übersetzung vorhaden ist. Nur ist die eben nicht vollständig. Also wieder Smartphone aus der Hosentasche um auch hier nach der Übersetzung zu suchen. Oftmals betont die Autorin auch, wie ihr ihr arabischer Vorname geholfen hat. Taschenhirn und Suchmaschine angeworfen und rausgefunden, dass es da eben doch Interpretation gibt, von wo der Name Miriam stammt.

Das die Autorin stetig krank und am Anschlag ihrer Kräfte die Reise unternimmt, war mit der Zeit nur noch mühsam, stetiges jammern in Bücher mag ich einfach nicht. Zumal man sich dann schon fragt, wieso sie nicht mal längers eine Auszeit nimmt um gesund zu werden. Klar die Reisezeit war begrenzt, aber man hätte halt die Pläne über den Haufen werfen müssen - meine Meinung.

Positiv am Buch ist auf alle Fälle, dass Miriam Spies abseits der einschlägigen Reisewege und Transportmittel unterwegs ist. Es zeigt einem auf, dass wenn man sich auf die Gepflogenheiten eines Landes einlässt, sehr gut vorankommt. Den Mutigen gehört die Welt und dazu gehört sie definitiv. Ich möchte nach wie vor nach Marokko reisen und das Buch hat mich auch darin bestärkt, jedoch habe ich mir hie und da gewünscht, dass sie mehr der Küste entlang gereist wäre. Da schlägt halt die aufkeimende Liebe zum Surfen etwas durch.

Alles in allem ein Buch, welches ich nur bedingt empfehle. Man erfährt zwar viel über Land und Leute, aber das Gejammer und die unterschwengliche Wichtigtuerei hat es mir sehr schwer gemacht.

Ich vergebe diesem Buch daher gut gemeinte 2.5 von 5 Pfefferminztees.  


Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband Paperback
288 Seiten
Erscheinungsdatum 11.09.2019
Verlag Conbook
Preis Fr. 24.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld