Der verrückte Erfinderschuppen: Der Limonaden-Sprudler (1) von Lena Hach

Der verrückte Erfinderschuppen ; Der Limonaden-Sprudler ; Lena Hach ; Daniela Kulot ; Mixtvision

Inhalt

Tilda, Walter und ich sind jetzt Erfinder! Zuerst wollten wir einen Limonaden-Sprudler erfinden. Das war eine Superidee. Dachten wir zumindest. Woher sollten wir wissen, wie gefährlich so ein Sprudler sein kann. Unsere zweite Erfindung ist uns eher zufällig passiert. Habt Ihr schon mal was vom Aufmotzen gehört? Genau das haben wir mit der Schaukel auf dem Spielplatz gemacht – fertig war der Loopingdreher! 

Leseprobe








Autoreninfo

Lena Hach wurde 1982 in Hessen geboren. Sie besuchte eine Schule für Clowns und studierte Anglistik, Germanistik und Kreatives Schreiben. Sie arbeitete zunächst als Journalistin und widmete sich dann der Kinder- und Jugendliteratur. Inzwischen sind viele Bücher von ihr erschienen. »Der verrückte Erfinderschuppen« wurde 2018 mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet. 

Meine Meinung

Dies ist der erste Teil rund um die Serie des verrückten Erfinderschuppens. Bis jetzt gibt es fünf Bände.

Walter, Fred und Tilda treffen sich jeweils am Nachmittag im Garten von Tildas Oma. Sie gründen einen Erfinderclub und der Schuppen im Garten ist der ideale Ort um Experimente zu machen. Zum Glück ist Oma viel unterwegs und die drei Freunde haben sturmfreie Bude. Beobachtet werden sie aber von den Nachbarn Klose, liebevoll der Dicke und der Dünne genannt. Natürlich verbringen die drei Freunde wunderbare Zeiten im Garten mit skurrilen und lustigen Erfindungen. Und natürlich geht nicht alles gut.

Lena Hach hat mit diesem Auftakt eine witzige Serie geschrieben. Toll finde ich, dass beide Geschlechter an den Erfindungen beteiligt sind. Die Schrift ist gross und der Text wird ab und zu von einer schwarz-weiss Zeichnung unterbrochen. Die Illustratorin der Bilder ist Daniela Kulot, welche Bilderbuchliebhaber sicher ein Begriff ist.

Erzähler der Geschichte ist Fred. Auch wird der Leser manchmal direkt angesprochen, was die Geschichte wirklich witzig macht und die Leser mit einbezieht. Leser ab 8 Jahren können sich sicher auch mit den drei Freunden identifizieren. Jeder hat einen eigenen Charakter und Schalk in den Augen. Ihre Experimente sind kreativ und es gibt viele lustige Szenen und Missgeschicke.

Was mir manchmal etwas Mühe bereitete, war die rotzige Sprache und die regelmässigen Übertreibungen. Ob die 8 jährigen Leser wirklich wissen, wie viel 100 Liter sind und dann auch den Link machen, dass dies masslos übertrieben ist, weiss ich nicht (Seite 50). Nichts desto trotz werden die Leser vielleicht genau an diesen Übertreibungen und an dieser Sprache ihre wahre Freude haben.

Ich vergebe diesem Buch gerne 4 von 5 Erfindungen.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
164 Seiten
Erscheinungsdatum 10.07.2017
Verlag Mixtvision
ISBN 978-3-95854-098-9
Preis Fr. 22.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp