Opfer von Bo Svernström

Opfer ; Bo Svernström ; Rowohlt

Inhalt

Täter oder Opfer?

Nördlich von Stockholm findet ein Bauer einen Mann in seiner Scheune, nackt und brutal gefoltert. Als Kommissar Carl Edson von der Reichsmordkommission mit seinem Team eintrifft, stellen sie schockiert fest, dass der Mann noch lebt. Noch bevor Edson tiefer in die Ermittlungen einsteigen kann, berichtet Reporterin Alexandra Bengtsson über den Fall. Das Opfer, Marco Holst, ist ein Krimineller, er hatte viele Feinde. Persönliche Rache? Ein blutiger Krieg in der Unterwelt? Doch bevor Holst eine Aussage machen kann, stirbt er im Krankenhaus. Als scheinbar wahllos weitere Morde an Kriminellen begangen werden, sucht die Reichsmordkommission fieberhaft nach einem Muster. Bis eine Spur Carl Edson und Alexandra Bengtsson in die Vergangenheit führt, zu äusserst düsteren, gewalttätigen Ereignissen. 


Leseprobe

Autoreninfo

Bo Svernström, Jahrgang 1964, promovierte in schwedischer Literatur und arbeitete jahrelang als Journalist für Aftonbladet, eine der grössten schwedischen Zeitungen. «Opfer» ist sein Debütroman, der in elf Ländern erscheint. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stockholm. 

Meine Meinung

Happige Kost von Bo Svernström. Gerade der erste Mord ist an Grausamkeit und Brutalität fast nicht zu überbieten. Der Autor hat aber noch mehr auf Lager. Zarbesaitete Gemüter werden wohl die eine oder andere Passage des Buches auslassen (müssen). Die Art und Weise wie gemordet und gefoltert wird, hat mich insofern zum Denken angeregt, als dass ich mich gerne mal mit dem Autor unterhalten würde. Wie kommt man auf solche Ideen?

Die Geschichte ist, wie so oft wenn ermittelt wird, in diverse Sichtweisen aufgeteilt. Spannend wird es jeweils dann, wenn Alexandra die Reporterin mit dem Kommissar Edson Kontakt aufnimmt und sich deren Geschichten kreuzen. Als Leser verfügt man über alle Hintergrundinformationen und ist jeweils gespannt, was Edson Alexandra Preis gibt. Sie versuchen sich gegenseitig auszuhebeln, da sich auch die Polizei Hinweise auf Grund der Reportagen erhofft. Ich wurde zu Beginn von Bo Svernström auch schon auf eine falsche Fährte gelockt. Mir war sofort klar, wer der Täter sein muss. Dachte mir manchmal aber auch, dass es ja nicht so einfach sein könne. Für mich wäre es aber stimmig gewesen. Aber ja, ich liess mich täuschen.

Die verschiedenen Personen sind gut ausgearbeitet. Man lernt ihr Privatleben kennen und erkennt, dass sie - nebst den Ermittlungen - auch Nebenbaustellen haben, die sie fordern. Besonders die stummen Telefonate, welche Alexandra jeweils erhält, haben es für sie in sich. Was es damit auf sich hat? Es wird auf alle Fälle aufgelöst.

Das Buch lag eine Zeit auf dem Bücherstapel und ich nahm es nur zur Hand, weil ich, nach diversen Reisebüchern Lust auf etwas düsteres hatte. Zudem hat mich der schlichte Titel "Opfer" neugierig gemacht. Am Schluss passt alles. Ich kann leider nicht mehr dazu schreiben, da die Gefahr des Spoilers zu gross ist.

Lest das Buch, es wird euch gefallen. Ich vergebe gerne 5 von 5 Telefonate. 

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband Taschenbuch
592 Seiten
Erscheinungsdatum 23.07.2019
Verlag Rowohlt
ISBN 978-3-499-27629-3 
Preis Fr. 19.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld