Wiedersehen in der kleinen Inselbuchhandlung von Janne Mommsen

Wiedersehen in der kleinen Inselbuchhandlung ; Janne Mommsen ; Rowohlt Verlag

Inhalt

Bestseller-Autor Janne Mommsen entführt seine Leser erneut in die kleine Inselbuchhandlung! Dieses Mal geht es um Krimiautor Hauke, der auf der kleinen Nordseeinsel aufgewachsen ist. Zusammen mit seinen Freunden Wiebke, Nicole und Kai verbrachte er hier, hinterm Deich, eine unbeschwerte Kindheit. Die vier schworen einander, für immer auf der Insel zu bleiben. Doch dann kam mit dem Abitur das Ende der Clique, ein schmerzhafter Bruch für sie alle. Wiebke ist als einzige geblieben und hat den Hof ihrer Eltern übernommen. Zwanzig Jahre später kehrt Hauke zu einer Lesung auf seine Heimatinsel zurück. Er hat einen Krimi geschrieben, der hier spielt und den er in der kleinen Inselbuchhandlung von Greta Wohlert vorstellen soll. Als die Lesung beginnt, traut er seinen Augen nicht: Im Publikum sitzen seine drei Freunde von damals! Vor allem Wiebkes Anblick bringt ihn aus dem Konzept: Sie ist eine wunderbare Frau geworden, die sogar in Gummistiefeln eine gute Figur macht. In den Tagen danach laufen sich die vier, ohne es zu wollen, ständig über den Weg. Kann es gelingen, die Zeit zurückzudrehen und alte Wunden endlich heilen zu lassen? Und kann etwas Neues entstehen?

Autoreninfo

Janne Mommsen hat in seinem früheren Leben als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Drehbücher und Theaterstücke. Mommsen hat in Nordfriesland gewohnt und kehrt immer wieder dorthin zurück, um sich der Urkraft der Gezeiten auszusetzen. Passenderweise lebt die Familie seiner Frau seit Jahrhunderten auf der Insel Föhr. 

Meine Meinung

Hauke verbrachte seine ganze Kindheit auf der kleinen Insel an der Nordsee. Er erlebte seine Freizeit mit seinen Freunden Wiebke, Nicole und Kai am Meer und in den Dünen. Dass alle sehr verschieden waren, spielte in dieser Zeit keine Rolle. Doch als sie dann älter wurden, verlief sich die Freundschaft und jeder ging seinen Weg. Hauke zieht es nach Berlin und dort wird er ein erfolgreicher Krimiautor. Da sein nächstes Buch auf seiner Kindheitsinsel spielt, liegt es nahe, die erste Lesung auch dort abzuhalten. Greta, die man schon aus den vorherigen Bänder kennt, organisiert in ihrer Inselbuchhandlung eine Lesung. Mit gemischten Gefühlen fährt Hauke hin und ist wie vor den Kopf geschlagen, als er bei der Lesung seine drei ehemals guten Freunde im Publikum sitzen sieht. Jedoch ist ihre Verbindung kühl und niemand weiss, wie damit umgehen. Sie laufen sich jedoch immer wieder über den Weg. Als dann einer der vier in Not gerät, müssen sie entscheiden, ob sie weiterhin füreinander da sind oder nicht.

Der dritte Teil rund um die kleine Inselbuchhandlung besticht wie seine Vorgänger mit sehr detaillierten Landschaftsbeschreibungen. Der Wind streicht einem förmlich durchs Haar. Man sieht den Ort vor sich und möchte gleich hinfahren. Der Schreibstil ist leicht und man liest sich flüssig durch die Seiten. Ab und an lässt der Autor ein bisschen plattdeutsch einfliessen, was den Roman sehr echt wirken lässt.

Die Figuren selbst sind authentisch dargestellt. Am Anfang fragt man sich, was wohl vorgefallen war, dass die Freundschaft nicht mehr besteht. Und muss dann am Schluss einfach sagen, dass ihnen das Leben in die Quere gekommen ist. Man entwickelt sich in verschiedene Richtungen und kann manchmal auch nichts dagegen tun. Zwischen den Hauptpersonen Hauke und Wiebke kommen romantische Gefühle dazu, welche aber sehr im Hintergrund bleiben. Vorgängig steht die Freundschaft und das Zusammenraufen im Vordergrund. Dies hat mir sehr gefallen. Auch dass man ein paar alte Bekannte aus den vorherigen Bücher wiedersieht hat gefiel mir.

Das Buch habe ich innert ein paar Stunden ausgelesen und es hat mich direkt an die Nordsee verfrachtet. Jedoch haben mich ein paar Sachen etwas gestört. Mir persönlich war der Schluss irgendwie zu schnell da und zu harmonisch. Alles fügt sich wunderbar und ohne grössere Hindernisse. Klar, man wünscht es den Protagonisten, jedoch war es mir fast zuviel des Guten in den paar wenigen Seiten. Als Mutter zweier Kinder konnte ich mir auch sehr schlecht vorstellen, dass Wiebke ihre Kinder unbeaufsichtigt mehrere Stunden am Strand lässt. Auch wenn diese ein Handy dabei haben - sie sind erst 5 Jahre alt. Dies machte es für mich etwas unglaubwürdig und schade. Nichts desto trotz hat mir die Geschichte ein paar unterhaltsame Stunden geboten.

Daher vergebe ich diesem Buch gerne gutgemeinte 4 von 5 Freundschaften.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.


Buchinfos

Einband Taschenbuch
288 Seiten
Erscheinungsdatum 18.02.2020
Verlag Rowohlt
ISBN 978-3-499-27661-3
Preis Fr. 23.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp