Kochbuch Vernissage

(Werbung, da ich eingeladen wurde)




Vor drei Wochen wurde ich das erste Mal als Bloggerin eingeladen. Die Einladung erfolgte durch das NHK Institut, das Hotel Weissbad in Weissbad und den AT Verlag.
Die Freude war natürlich gross. Ich setzte mich also am Morgen, zusammen mit meiner Begeleitung, in den Zug Richtung Weissbad. Im Appenzell angekommen, staunten wir nicht schlecht, als dort überall Schnee lag. Im Emmental fehlt leider grössenteils die weisse Pracht.
Das Einchecken in die Weissbad Lodge war unkompliziert und die Mitarbeiterin sehr freundlich.









Die Weissbad Lodge ist total speziell und sehr zu empfehlen. Die Doppelzimmer sind spartanisch eingerichtet. 












Damit jeder Gast sich sicher wohlfühlt, gibt es in der Lobby eine Wand der Grosszügigkeit. Alle Gegenstände kann man aufs Zimmer nehmen, brauchen und am Schluss des Aufenthaltes wieder hinstellen. Die Idee fand ich ganz wunderbar. Es gab viele verschiedene Sachen zum Ausleihen: Wärmeflaschen, Rucksäcke, Kaffemaschinen, Fussbäder oder auch Wanderstöcke. 





Nach der knapp vierstündigen Reise hatten wir aber erstmals einen Tee nötig. In der kuschligen Bibliothek mit Cheminée fühlte ich mich pudelwohl. Da mein Handy langsam den Geist aufgab, wurde es mir völlig unkompliziert an der Rezeption aufgeladen. So konnte ich sicher sein, dass ich mein Smartphone für die Vernissage zur Verfügung hatte, und konnte ungestört meinen Tee trinken.







Pünktlich um 17.00 Uhr wurde die Vernissage von Damaris Lienhard eröffnet. Sie führt dieses Hotel nun schon seit 25 Jahren und begrüsste mit uns Frau Binder, welche den Anstoss für das Kochbuch gab. Die Idee bestand schon länger, wurde aber erst durch Laura Koch und Laura Vaglia verwirklicht. Laura Vagliani kam als Praktikantin zum NHK Institut und haucht dem Projekt schlussendliche Leben ein. Um die Umsetzung des Kochbuches selber zu erläutern, wurde Laura Koch auf die Bühne geholt. 








Laura Koch, eine sympatische, junge Frau, sprudelte vor Begeisterung. Der Stolz war spürbar und auch die Überzeugung der Ernährung. Mehr über das Kochbuch erfahrt ihr dann in der kommenden Rezension des Kochbuches. Zuviel möchte ich hier noch nicht darüber erzählen. 

Beeindruckend fand ich, dass die zwei Frauen das ganze Kochbuch innert 5 Tagen fotografierten. Eine professionelle Fotografin war mit ihnen in Weissbad und die Zwei kochten alle Gerichte innert kurzer Zeit. Am Schluss durfte ich die zwei Lauras fotografieren und erhielt ein Kochbuch geschenkt. Vielen Dank dafür. (Rezension hier)

Die Leute waren allesamt sehr nett, freundlich und hilfsbereit. Während des Apéro riche, welches natürlich vorzüglich schmeckte, konnte ich mich noch kurz mit Laura Koch unterhalten. Auch Damaris Lienhard war für ihre Gäste für einen kurzen Wortwechsel (und immer mit einem Lächeln auf den Lippen) da. Melanie Schumacher, mit welcher ich regelmässig hin und her gemailt habe, hat sich sogar auf die Suche nach mir gemacht. Dies hat mich sehr gefreut.

Leider konnte man nicht erkennen, ob noch mehr Blogger anwesend waren, da sich niemand gross zu erkennen gab. Einzig Birgit von Cosycooking mit ihrer Begleitung habe ich kennengelernt.

Was mich sehr gefreut hat, war, dass ich kurz Urs Hunziker aus dem AT Verlag kennen lernen durfte. Den AT Verlag mag ich sehr. Tolle Bücher und freundliche Mitarbeiter, welche gut zu ihren Bloggern schauen. Danke Frau Bosshard für unsere Zusammenarbeit!







Nach einem Tee und ein paar Kapitel lesen ging es dann ins Bett. 
















Am nächsten Morgen durften wir ein wunderbar reichhaltiges Frühstück im Hotel Weissbad geniessen. Es gab alles was das Herz begehrte. 

Danach ging es schon wieder auf den Heimweg. Ich werde sicher nochmals nach Weissbad fahren. Schliesslich wurde der grosse Kräutergarten dieses Mal vom Schnee bedeckt und auch die Buchbriefkästen rund ums Hotel würden mich noch interessieren. 

Bis bald also, liebes Hotel Weissbad und danke für die Gastfreundschaft. 



Hier noch ein paar Eindrücke:






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld