Die Arena: letzte Entscheidung (2) von Hayley Barker

Die Arena: letzte Entscheidung 2 ; Hayley Barker ; Rowohlt ; Wunderlich

Inhalt

Nachdem Hoshiko und Ben den Zirkus in Brand gesetzt haben, sind sie nun auf der Flucht. Doch Bens Mutter wird alles daran setzen, um ihn zu finden und Rache zu nehmen; ihn in die Enge zu treiben und dazu zu zwingen, sich für Hoshiko zu opfern. Denn die tödlichste Show der Welt ist wieder zurück. Und wenn Ben dachte, er würde ihre dunkelsten Geheimnisse schon kennen, dann muss er nun feststellen, dass er das wahre Ausmass des Schreckens unter dem Kuppeldach erst jetzt kennenlernen wird - als die neue Attraktion des Zirkus.

Autoreninfo

Hayley Barker hat fast achtzehn Jahre als Englischlehrerin gearbeitet, bevor sie sich in Vollzeit dem Schreiben widmete. Sie liebt Jugendbücher, und ihre Romane veröffentlicht zu sehen, ist für sie das grösste Abenteuer ihres Lebens. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Söhnen und einem etwas hyperaktiven Hund in Essex.

Meine Meinung

Nachdem mich der erste Band mit viel Luft nach oben zurückgelassen hatte (Rezension hier), war ich gespannt, wie Hayley Barker den zweiten Teil meistert. Und ich muss sagen, eine deutliche Steigerung!

Hoshiko, Ben, Greta und Jack sind nun auf der Flucht. Sie verstecken sich in verlassenen Häusern und wechseln regelmässig ihren Unterschlupf. Eines Tages aber, werden sie entdeckt. Ben stellt sich unter der Bedingung, dass die anderen drei fliehen dürfen. Hier teilt sich die Geschichte dann in zwei Erzählstränge, welche am Schluss wieder wunderbar zusammengeführt werden. Ben wird zurück zu seiner Mutter gebracht, welche den Zirkus wieder aufgebaut hat. Um Ben zu bestrafen, übergibt sie ihn dem neuen Zirkus. In der Zirkuswelt trifft Ben alte Bekannte und auch den Teufel persönlich. 
Hoshiko selbst flieht mit ihren Freunden in die Slums. Dort erhalten sie unerwartete Hilfe. Aber jede Hilfe fordert einen Gefallen. Wem können sie trauen? Und wie können sie Ben retten?

Wie schon beim ersten Teil hat mir hier die bildgewaltige Sprache mit den detaillierten Beschreibungen sehr gefallen. Die Magie des Zirkus schwappt über und man kann sich ihn gut vorstellen. Obwohl mir die Ungerechtigkeit und Brutalität im Zirkus manchmal fast den Atem nahm. 

Die Figuren selbst sind aber allesamt stark und vielschichtig gezeichnet. Dies liess mich richtiggehend mitfühlen und mitfiebern. Ben und Hoshiko sind etwas erwachsener geworden. Sie bleiben aber stur und kämpferisch. Wie bei einem guten Buch gibt es auch Bösewichte, welche man am liebsten selber umbringen würde. Man trifft viele altbekannte Gesichter wieder, was mir sehr gefallen hat. 

Der Zusammenhalt der Freunde gefiel mir sehr. Ihr Vertrauen zueinander und ihre Opferbereitschaft war schön mitzuerleben. Man schliesst die Leute ins Herz. Ich hätte mir aber einen etwas längeren Schluss gewünscht. Der Epilog ist aus meiner Sicht etwas kurz gehalten, obwohl er eigentlich alles Nötige sagt. 

Fazit: Der zweite Teil und Abschluss der Serie hat mir besser gefallen als Band eins. Viele Fragen wurden geklärt, es gab viel Action zwischen Gut und Böse und am Schluss ein  Hoffnungsschimmer auf ein besseres Leben. Ich könnte mir diese Dystopie sehr gut als Film vorstellen.

Ich vergebe diesem Buch gerne 5 von 5 Freundschaften.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.



Buchinfos

Einband gebundene Ausgabe
528 Seiten
Erscheinungsdatum 19.11.2019
Verlag Rowohlt
ISBN 978-3-8052-0049-3
Preis Fr. 28.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Annika und der Lesehund von Lisa Papp