Ganesha macht die Türe zu von Andreas Brendt

Ganesha macht die Türe zu ; Andreas Brendt ; Conbook

Inhalt


Über 20 Jahre lang ist er um die ganze Welt gereist, um vor den Küsten von Bali bis Mexiko zu surfen und schliesslich sesshaft zu werden. Doch als ein neues Jahr einläutet, findet sich Andi in Indien wieder. Auf dem Subkontinent der Suchenden übt er Yoga, Tantra und explosive Atemtechniken und tauscht sein Surfbrett gegen fernöstliche Schnapsideen.

Seine Erkundungen führen ihn von den Esoterikjüngern in Goa zu den Tempeln von Hampi. Und auf seinem Weg zur Pilgerstadt Rishikesh am Fusse des Himalaya erstarrt er vor den brennenden Leichenhaufen Varanasis. Was er in Indien erlebt, wirft ihn aus der Bahn und hilft ihm zu sich selbst: ein Blick, der eine Stunde dauert; ein Orgasmus ohne Berührung; ein Äffchen, das ihn ausraubt; und ein bekiffter Heiliger, der ihn in die Geheimnisse des Hinduismus einweiht.

Inmitten all dieser Action muss sich Andi seinen Dämonen stellen: seiner Unsicherheit, seiner Einsamkeit, seiner Unzufriedenheit – all jenen Gefühlen, die ein Teil von ihm sind, die ihn anspornen und ihm zu neuen Abenteuern verhelfen. Die vielen Momente, die ihm Indien schenkt, lassen etwas in ihm zurück. Er kommt als anderer Mensch nach Hause.

Autoreninfo



Andreas Brendt ist gebürtiger Kölner. Den Dom sieht er aber selten. Vor fast zwanzig Jahren packte ihn das Fernweh und er entdeckte seine grosse Passion: das Surfen. Seitdem stolpert er durch die Welt, immer auf der Suche nach aufregenden Begegnungen und natürlich den schönsten Wellen. Ganz nebenbei studierte er Volkswirtschaft und Sportwissenschaft, betreute die deutsche Nationalmannschaft der Wellenreiter und hielt Vorträge über Angst und Motivation bei Profifussballvereinen. Heute arbeitet er als Berufsschullehrer und interessiert sich brennend für fernöstliche Philosophie und Alltagsweisheiten.

Das Schreiben ist mittlerweile seine zweite Leidenschaft neben dem Surfen. Dabei ist ihm die grösste Inspiration eine stete Neugier und ungebrochene Naivität, die – nach eigener Aussage – seine beste Charaktereigenschaft ist und ihn immer wieder in die absurdesten Situationen gleiten lässt. Trotz aller Euphorie auf dem Rücken gigantischer Wellen ist er auf dem sandigen Boden geblieben – oder zumindest immer wieder auf ihn zurückgekommen.



Meine Meinung


ein neues Buch von Andi, endlich. Nach den beiden "Boarderline" Bänden (Rezensionen hier; Boarderlines und Boarderlines fuck you happiness ), hoffte ich natürlich wieder auf Surfabenteuer en masse. Doch diesmal ist es anders. Der Autor macht sich auf, Indien zu entdecken. Er will meditieren, Massagetechniken erlernen, sich spirituell öffnen. Ich war schon etwas enttäuscht, das kein Surfboard im Gepäck ist. Aber das bekommt man ja überall oder?!

Ich hadere noch etwas mit dem Buch, vielleicht, weil ich etwas anderes erwartet habe. Spiritualität ja, aber dann halt dennoch mit surfen gepaart. Es ist kam mir mit der Zeit eher so vor, als müsste sich Andi den Seelenfrust vom Leib schreiben. Viel dreht sich um Liebe die ihm fehlt, verflossen ist oder sich nicht finden lässt. Andi, bist du wirklich so frustriert?

Natürlich hat es lustige Szenen im Buch und man fängt auch an, sein eigenes Handeln und Denken zu hinterfragen. Dies darf man getrost positiv hervorheben.

Schlussendlich kommt es aber nicht an die beiden Boarderline Bücher heran, auch wenn zum Ende des Buchs, Andi wieder in Mexico ist. Immerhin weiss ich nun, was Guru bedeutet und das man mit wenig zufrieden sein kann und darf. 

Ich vergebe diesem Buch 3.5 von 5 Yogamatten.

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsbuch.

Buchinfos

Einband Taschenbuch
288 Seiten
Erscheinungsdatum 12.08.2019
Verlag Conbook
ISBN 978-3-95889-244-6
Preis Fr. 24.90

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Simply Clean von Becky Rapinchuk

Einfach leben von Lina Jachmann

Interview mit Helene Sommerfeld